Montag, 9. Juli 2012

Parkplätze ...

... und Garagen gibt es ja inzwischen für alles Mögliche und neuerdings sogar mit Ladestation. Aber manchmal gibt es auch Gegenstände, die einen besonderen Parkplatz benötigen, nämlich einen, der einen gewissen Komfort aufweist ...


Und so geschieht es immer wieder, dass diverse Musikinstrumente ihre Pausen in meinen Wollkörben verbringen, selbstverständlich im gegenseitigen Einvernehmen! Immerhin schmückt sich meine bunte Wolle auch gern mal mit gut aussehenden Holzinstrumenten ...

Ja und nun dürft ihr raten, wo ich meinen Samstag verbracht habe :-)

Richtig! Das Bienenmuseum in Oberweimar war mal wieder Schauplatz für Bienen, Handwerk und Leckereien. Viele interessante Menschen kann man dort treffen und alte Bekannte und vor allem einen schönen Tag verbringen und Erinnerungen über vergangene Märkte austauschen. Gemeinsam haben wir dort schon Wind und Wetter getrotzt und Hitze ertragen und gemeinsam vor 2 Jahren das Fußball-WM-Finale erlebt.

Schon früher führte mein Weg in der Nähe des Museum vorbei, als ich in Kindertagen regelmäßig meine Ferien in diesem kleinen Ort verbrachte. Ganz in der Nähe ist nämlich die Bäckerei Schmidt, in der wir immer das Brot holen sollten und welches nicht selten angeknabbert bei den Großeltern ankam und die Bäckersfrau auch nach Jahren immer noch dachte, dass ich die kleine Schwester meiner Cousine sein. Damals ahnte ich noch nichts davon, dass eines Tages die Planungsunterlagen für die Haustechnik im Museum auf meinem Schreibtisch liegen würden und dass ich jetzt dort auf dem Hof sitze und Wolle verspinne, über Pflanzenfärberei erzähle und mit fremden Menschen fröhlich plaudernd Blüten filze ...

War am Ende gar die Oma der Auslöser für alles als sie mir all abendlich dieses Liedchen vor sang?


(dauert einen kleinen Moment bis es startet)

Dreh dich, dreh dich, Rädchen,
Spinne mir ein Fädchen,
Viele, viele hundert Ellen lang!
Hurtig, hurtig muß man spinnen,
Mütterchen braucht frisches Linnen;
Darum, Rädchen, ohne Ruh,
Dreh dich, dreh dich immerzu.

Dreh dich, dreh dich, Rädchen,
Spinne mir ein Fädchen,
Viele, viele hundert Ellen lang!
Brauchen Tücher, Betten, Kissen,
Alle Tag wird was zerrissen;
Darum, Rädchen, ohne Ruh,
Dreh dich, dreh dich immerzu.

Dreh dich, dreh dich, Rädchen,
Spinne mir ein Fädchen,
Viele, viele hundert Ellen lang!
Unser kleines Brüderlein
Braucht ein Dutzend Hemdelein,
Darum, Rädchen, ohne Ruh,
Dreh dich, dreh dich immerzu.

Kommentare:

  1. na, da hätten wir uns ja beinahe getroffen. leider ging das musikschulfest auch bis in den späten nachmittag hinein und als wir auf dem heimweg am museum vorbeikamen, war dort auch schon alles vorbei. schade...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wirklich schade. Vielleicht beim nächsten Mal!

      LG Kathrin

      Löschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin