Donnerstag, 29. Juli 2010

Nicht dass noch einer denkt ...

... ich würde, nur weil das Wetter im Moment so herbstlich ist, nichts machen. Nein nein, ich habe schon genug zu tun. Gestern habe ich den ersten Spitzkohl aus dem Garten verarbeitet. Ihr erinnert euch an das Foto letztens? Und weil es ja manchmal auch ein Gedankenanstoß für eine Essenidee ist, verrate ich mal wieder, was draus geworden ist.
Den Spitzkohl grob in breite Streifen schneiden und in etwas Butter andünsten. So mittlere Temperatur und nicht braten - also mit dem Deckel auf dem Topf schmoren lassen. Dauert nicht lange, weil der Spitzkohl ja sehr zart ist. Gewürzt wird nur mit etwas Salz. Dazu gibt es Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln mit Zwiebel, Pfeffer, Salz, gemahlenem Kümmel und etwas Majoran und ein bissel fein geriebenem Bohnenkraut oder jetzt um die Jahreszeit mit frischem fein geschnittenem Bohnenkraut.
Allein das würde für ein schnelles Essen schon reichen. Aber ich wollte es gestern komplett haben und habe deshalb noch Kaßlerkotelett dazu gebraten. Hmmmm lecker!

Wolliges gab es gestern auch noch. Immerhin habe ich euch ja noch nicht die fertige Wolle gezeigt aus den Färbungen in rosa, pink, gelb und blau. Hinzu kamen noch ein paar Fusseln grün, violett und ein paar Flockenrestbestände. Alles zusammen mit weißen Flocken gekämmt und heraus kam dieses Vlies

Im Original natürlich wieder viel schöner als ein Foto es einfangen kann. Ist klar, dass dann alles andere erstmal liegen bleiben muss und diese Wolle angesponnen wird.
Und so sieht es aus, wenn man sie dünn ausspinnt















und so, wenn sie dick gesponnen und gezwirnt wird.















Aber jetzt muss ich los, denn 2 Spulen dünn gesponnene Wolle warten darauf verzwirnt zu werden :-)

Kommentare:

  1. Hi Kathrin,
    die sieht ja toll aus. Gefällt mir mehr als die ganz dunkle. Da kann man nachvollziehen, dass man unbedingt ans Spinnrad muss.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  2. Das Vlies sieht ja aus wie ein Zuckerwölkchen an einem wunderschönen Sommermorgen zum drauf setzen und davon schweben. Bin jetzt schon wieder gespannt was du aus der gesponnenen Wolle schönes machst.
    Wie gut, dass ich wieder live dabei bin und den Entstehungsprozess miterleben kann. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Nach dem ich fasz täglich in deinem Blog schöcker, muss ich doch auch mal ein parr lobende Worte hinterlassen. Das ist ja wieder traumhafte Wolle. Würde ich auch mal gern in Angriff nehmen, wenn da nicht die vielen anderen Sachen wären. Bis zum nächsten Mal.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin