Montag, 18. Oktober 2010

Von Überraschungspartys ...

... Buchstabensuppe und grandiosen Ideen der eigenen Kinder möchte ich heute erzählen.

Wer sagt eigentlich, dass Partys immer abends und mit viel Tamtam sein müssen? Für Nico gab es am Sonntag eine Überraschungsparty am hellerlichten Tag und der Ärmste hatte keine Ahnung. Was man wohl denkt, wenn man sich fein anziehen muss, die Freundin tagelang SMS versendet und nicht sagt mit wem sie sich schreibt und auch sonst so einige komische Dinge passieren?

Damit er wirklich keinerlei Verdacht schöpft habe ich dafür das Färbezentrum für ein paar Stunden gemietet. Das kann man nämlich für solche Anlässe machen. Die Freunde haben Torte und weiteres Zubehör besorgt. Und ich kann nur sagen, diese Torte war wirklich Spitze!
















Keiner hat sich verplappert oder Andeutungen gemacht und so begann für den armen Nico eine Anreise mit verbundenen Augen (mir wäre sicher dabei schlecht geworden) 1 x durch den Kreisverkehr für die erste Verwirrung, einen kleinen Umweg, weil Bahnschienen verräterisch sein könnten ...
Und nun ... endlich angekommen! Keine Ahnung, aber vielleicht einen Verdacht?
















Die Überraschung war gelungen, alle gut gelaunt und wir hatten mal das Erlebnis einer etwas anderen Überraschungsparty. Schön war´s!

Zurück im Alltag bekommt man dann von der eigenen Tochter den Kommentar: Ach Muddi, so eine Mütze möchte ich auch ...
Rabenmutter, wie ich nun mal bin antworte ich darauf mit dem kurzen Satz: Dann strick dir doch Eine!
Und was bekomme ich als Antwort?
Gut ... habe morgen Urlaub, bin halb 10 da und bringe Brötchen mit .....
UFFF ...
So hatte ich mir das zwar nicht gedacht! Aber gut, dann von mir aus, wenn es der Weiterbildung dient und die Kreativität fördert! Schließlich ist der Wolleladen ja praktisch  im Haus und an Nadeln soll es auch nicht scheitern. Ja und was soll ich sagen, so wie der heutige Fortschritt war, sollte das Bild von der fertigen Mütze nicht lange auf sich warten lassen.

Und wenn Mützen gestrickt werden, dann wird es auch in absehbarer Zeit kalt. Zwar war heute schönes Wetter, aber kalt und wenn man dann zurück aus dem Kalten kommt, hat man das Bedürfnis nach was Warmen. Tee und Suppe sind im Moment der Renner, aber eine richtige handgemachte Suppe braucht eben auch ihre Zeit. Aber dank Schnellkochtopf ist schnell eine Fleischbrühe gekocht. Mal eine schnelle Suppenidee ohne Brühwürfel. Lorbeerblatt und Piment als Abrundung, gewürzt mit Pfeffer und Salz und etwas Petersilie, dazu handgeschnitztes Suppengemüse und Buchstaben, ja ich liebe Buchstabensuppe, obwohl ich schon lange keine Sätze mehr damit auf den Tellerrand schreibe ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin