Dienstag, 19. April 2011

Wie gemein ist das denn?

Dass diese Frage viele Bedeutungen haben kann, will ich heute mal beweisen. Aber erst will ich euch erzählen von einem Markt, wie ich ihn so noch nicht kannte.

Ein Ostermarkt auf dem "flachen Land" , wie man hier die ländliche Region nennt, war Irritation, Herausforderung und Spaß zugleich. Bestimmt fragt ihr euch jetzt, ob es jetzt bei mir ganz aushakt, aber ich kann euch beruhigen, dem ist nicht so.

Jede Menge Stände, wo es was zu futtern gibt, dieser Anblick ist für einen Ostermarkt bei einer Agrargenossenschaft wohl eine Voraussetzung. Hübsch dekoriert reihten sich Stände mit Süßem, mit Obst und Gemüse, mit Käse, mit Pflanzen, Büchern, Kleinkram und mir aneinander. Irritiert war ich über die Stände mit Deckchen, Gardinen, Trödel, Schuhen, Kittelschürzen, riesigen Schlüpfern und BH`s ... Aber ich hab´s jetzt kapiert, ebenso, warum so ein Markt von 10-15 Uhr geht. Denn als alle satt waren, war das Markttreiben schlagartig fast vorbei. Und dennoch waren da nicht nur hungrige Leute, nein auch die Wissensdurstigen waren da. Kleine Kinder, die spinnen wollten und sich Armbänder zauberten, Erwachsene, die ich mit dem Fingerspinnen zum "Spinner" deklariert hatte und selbst die Philosophie fand an meinem Stand eine Verweilzeit, um über die Pflanzenfarben zu staunen. Ein schöner Tag!

Aber zurück zur Anfangsfrage. Manchmal denke ich über die eigentliche Bedeutung von Worten nach und darüber wie sie verwendet werden, wie heute das Wörtchen gemein.

Gemein empfand ich es, dass mir ein Schafhalter über einen Bekannten Wolle anbot, die er in der Vergangenheit immer verbrannt hatte. Auf meine Frage, was die Wolle kosten sollte, hieß es: Die soll einfach nur weg! Seine Frau wollte nicht mal versponnene Wolle annehmen oder eine andere wollige Sachleistung und beteuerte, dass ich sie nur abholen soll und gut. Doch dann war da der Anruf auf dem AB, in dem ein gepfefferter Preis definiert wurde, für Wolle, die ich etliche Kilometer weit weg, ungesehen und nicht vorsortiert abholen sollte...

Gemein ist es jetzt ebenfalls, dass ich euch einen Bildausschnitte zeige, die mit der Osterwichtelaktion in Verbindung stehen und ich weiß, dass einige hier mitlesen, die sich ebenfalls an dieser Aktion beteiligen.




Was das ist, werdet ihr erfahren, wenn mein Wichtelkind sein Päckchen ausgepackt hat.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Und was da drin ist, werdet ihr nach Ostern erfahren ... wenn ich ausgepackt habe.
 
Ja ... GEMEIN kann enttäuschender Natur sein oder voller Vorfreude.

Kommentare:

  1. woll-as.blogspot.com19. April 2011 um 11:19

    Ein Wechselbad der Gefühle - oder - der ganz normale (heutige) Wahnsinn.
    Denke an das Positive

    wollige Grüße Anita
    Liebe Grüße an Herrn Wolllaus von uns

    AntwortenLöschen
  2. Nicht ärgern, nur wundern... sagt man doch auch. Scheint aber durchaus positiv für dich gelaufen zu sein, dein Markt.
    Hihi, ich kann mich ganz entspannt zurücklehnen beim Betrachten des schönen Wichtelausschnitts.... Mein Päckchen ist ja schon eine Weile da und ich kenne die Absenderin...
    Doch mit jedem Tag fällt es mir schwerer, bis Ostern zu warten.... Hmmm, es sieht mich ja keiner..... Neeeiiiin, ich bleibe tapfer.
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Über das Wichteln brauche ich mir ja keine Gedanken machen,habe mein Päckchen auch schon hier liegen. Was die Wolle angeht, hat sich wohl einer gedacht, da ist doch was zu holen. Umsonst hol ich mir die Wolle meist auch nicht, ein paar warme Socken für den Schäfer fallen da immer ab.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  4. Ja so ist das eben, da denkt man, man tut jemand einen Gefallen, dass er die Wolle nicht entsorgen muss und dann ...
    Auch andere Schäfer haben noch schöne Schafe ... oder waren das Mütter und Töchter? *kicher*
    Ich glaube ich habe in letzter Zeit zu viel frische Luft :-)))

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. genauso erlebte ich es auch,,da wurde die braune wolle immer weggeworfen, aber als ich interesse zeigte ,war man erst noch zuvorkommend konnte umsonst und reichlich haben..ich hätte bei guter qualität schon es honoriert,
    , aber als ich sie holen wollte, immer hin 12km weg, da hieß es..so wie ist, unsortiert..alles, darf nicht im einzelnen ausgepackt werden.. und kilopreis 4 euro..
    nein danke ,war da meine antwort, und das war guter landw.-berufskollege meines mannes

    so kann man sich nur wundern ..
    lieber gruß wiebke

    gottseidank geht es auch anders...

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin