Donnerstag, 7. Juni 2012

An einem Mittwoch ...

... im Hause Wolllaus. Kennt ihr das auch, diese Tage, an denen einfach nichts gelingen will, an denen man Dinge gesagt bekommt, die man nicht hören will, an denen irgendwie kein Stein auf den anderen passt, wenn aus Mücken Elefanten werden und sowie alles doof ist? Es sind diese typischen Tage, an denen man lieber im Bett bleiben sollte. Und dennoch scheint man auch diesen Tagen noch etwas Positives abgewinnen zu können, in dem man einfach das Tagesthema wechselt und ein paar Bilder von dem macht, was sich so angesammelt hat.

Schaut mal, ich habe gehäkelt ...


... habe Wolle gewickelt ...


... habe gestrickt ...


... etwas gestickt ...


... und das gemacht, was ich richtig gut kann. Und das fing ungefähr so an:

"Du Schatz, ich habe keine Lust mehr einzukaufen."
" Nee ich auch nicht"
"Was, essen wir heute Abend? Worauf hast du Appetit? Wonach ist dir? (Fangfrage) *kicher* - ach übrigens, wir brauchen auch noch Brot für´s Frühstück ... "
" Keine Ahnung, was muss denn weg? ...."

Nee, oder? Das will doch niemand hören. Als wenn bei uns was WEG müsste  .... tzzz. Naja, ich glaube das kann man jetzt deuten wie man will. Aber gut, Herr Wolllaus hat es ja so gewollt und ich zähle meine lange Liste der Dinge auf, die weg müssen oder feiner formuliert, die noch als Vorrat vorhanden sind und für ein Abendessen geeignet erscheinen, die da wären:

frischer Salat aus dem Gewächshaus
Matjes
Spargel
Kartoffeln
Tomaten
1/2 Gurke
Käse
Joghurt
Quark

???

"Was soll denn DARAUS werden?"
Diese Frage allerdings war nicht ganz unberechtigt und ganz ehrlich, ich wusste es auch nicht - was frau aber niemalsnicht zugeben würde. Den Teig für ein Toscanisches Brot, welches ich stur nach dem Rezept von Giuliana mache, hatte ich schon angesetzt. Und der Salatkopf war schnell abgeschnitten, wie auch die Kräuter Schnittlauch, Petersilie, pfeffriger Oregano, Zitronenmelisse, glatte Petersilie und Rucola. Ein großer Salatteller schwebte mir vor, der groß genug ist, dass wir beide direkt davon essen können. Das macht Spaß! Ein Gläschen Rotwein und das mehr als skeptische Gesicht meines Mannes, indem man die Erleichterung ablesen konnte, dass man notfalls beim Dönermann auch Pizza bestellen kann, waren in dem Moment Motivation genug.

Los geht´s!
Die Kartoffeln habe ich geschält und in Scheiben geschnitten, um einen schnellen Kartoffelsalat zu machen, der nicht erst ziehen muss. Dazu habe ich Wasser in eine Pfanne gegeben und mit Salz und Galgantwurzel gewürzt, um darin die Kartoffelscheiben zu garen. Während dessen, hab ich den Spargel geschält und in einer weiteren Pfanne sachte gebraten.

Alle anderen Zutaten musste ich dann nur noch in Stücke schneiden und die warmen mit den kalten Zutaten mischen.

Den Salatkopf habe ich gezupft und als Basis auf den Teller verteilt. Die erste Mischung bestehend aus den Kartoffelscheiben, den Matjesstücken und den Gurkenwürfeln habe ich mit Zitronenmelisse, Schnittlauch und Chili gewürzt. Die zweite Mischung aus Spargel und Tomaten habe ich mit glatter Petersilie, pfeffigem Oregano und Rucola, etwas Zucker und Balsamico gewürzt. Die erste Mischung kommt in die Mitte des Tellers und die Spargel-Tomatenmischung schön außen drumrum. Noch ein bisschen Geklecker aus Joghurt oben drauf und ein Hauch frisch gemahlener Pfeffer - fertig!

Den Quark habe ich mit dem Joghurt glatt gerührt und ein Teelöffelchen voll Bärlauchpesto dazu gegeben. Fertig!

"WIR KÖNNEN ESSEN!"



Fazit: Die Tatsache, dass keine Pizza bestellt wurde und die Dose mit der Donnerstagsversorgung heute Morgen auch nicht mehr auf dem Tisch stand, spricht für sich :-)

Kommentare:

  1. Mmmmhh!!! Das klingt aber lecker und sieht auch so aus! Matjes und Spargel auf einem Teller hätte ich mir ja eigentlich nicht vorstellen können, aber .... es scheint zu gehen. :)
    Das Gehäkelte sieht gut aus - schön bunt! Was ist das denn bzw. was wird es??

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Deinen Erzählstil, so leicht, ironisch bis sarkastisch und doch optimistisch. Deine Rezepte sind immer sehr originell und sehen sehr lecker aus. Und Deine gehäkelten, gesrickten und gestickten Sächelchen gefallen mir gut.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  3. Und wie ich die Tage eim Moment kenne, grad sitz ich schon wieder hier, wo ich doch eigentlich noch was anderes zu tun hätte. Aber was solls, wird hoffentlich auch mal wieder anders werden. Aber Dein Essen treibt mir mal abgesehen von den Matjes, ziemlich Wassen in den Mund, das sieht sehr lecker aus und auf sowas steh ich auch total. Da könnt dann öfter mal Ebbe im Vorrat sein ;-).
    LG Marita

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin