Freitag, 24. Juni 2011

Weiter geht´s im Text!

Mein Lieschen-Spinnrad ruft nach noch mehr von dieser knallbunten Wolle. Also ergebe ich mich diesem Wunsch :-)
Was tut man nicht alles, damit es den Spinnrädern gut geht...
Mein Merino verlangte gestern noch das Navajozwirnen der letzten Marktwolle für dicke Socken. Klärchen macht bereits Urlaub. Und das große Moswolt steht in der Werkstatt und wartet mit leeren Spulen geduldig auf Sonntag, wenn der Eine oder Andere mal probieren wird, wie das mit dem Spinnen so geht.

Im Farbtopf liegt ein großes Stück Kammzug als Eintopffärbung. Ja so eine Eintopffärbung ist das, was nicht gerade eine Herausfordung darstellt, aber für mehr reicht meine Kreativität grad nicht. So viel Bauärger kann doch ganz schön blockieren! Aber jetzt geht die Bauerei dem Ende entgegen. Was als ein Carport mit Spitzdach zur Wolllagerung gedacht war, erinnert jetzt mehr an eine Art Kirchenbau. So groß sollte das Dach nämlich garnicht nicht werden. Eigentlich hätte man ... och nö! Ich wollte einfach nur, dass das ein Ende nimmt und etwas mehr Platz für Wolle stellt nicht unbedingt einen Nachteil dar, zumal ich schon wieder die nächste Lacaune und Coburger Fuchs geordert habe ...

Und als ich mir gestern Abend den Himmel so anschaute, erinnerte mich das sehr an den Blick in meine Eintopffärbung auf grauem Kammzug.



Kommentare:

  1. So eine Bauerei, das schlaucht, vor allem wenn man eine Firma beauftragt hat, denkt, man hat damit ja nix zu tun und dann doch nur Ärger, ich könnte da glatt mitsingen. Aber irgendwann ist das auch vergessen, kannste glauben.
    Ich wünsche dir ein schäönes Wochenende
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder, Kathrin! Hab mir grad den vorigen Post angesehen, deine bunte Wolle sieht sehr gut aus. Da bin ich schon mal gespannt, was die mal wird.

    LG Moni

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin