Mittwoch, 22. August 2012

Ein Sommer, wie er sein soll ...

... darüber gehen wohl die Meinungen bei den Temperaturen weit auseinander. Wer Urlaub hat, wird die Zeit genießen ... Aber was für den einen ein Traumwetter ist, wird von anderen verflucht. So ist das nun mal.

In diesen Tagen bekam meine kleine Wollwerkstatt einen neuen Anstrich.



Ja, jetzt schon und das nach nur 3 Jahren! Ob es nun nur eine schlechte Beratung oder einfach nur überteuerte schlechte Lasur war, kann ich nicht sagen. Jetzt leuchtet sie jedenfalls wie ein Glas Honig in der Sonne und diesmal mit bewährter sonnengetesteter Lasur.

Dass der Maler meines Vertrauens ein anschließendes Entspannungsbad brauchte, versteht sich von selbst. Nicht gerade bei uns um die Ecke liegt dieser kleine Badesee, der all unsere Anforderungen erfüllt und mit dem Motorrad über kleine Straßen recht gut zu erreichen ist.


Allerdings kann ich euch flüstern, dass das Ausziehen einer Lederkombi bei diesem Wetter auch ein echter Spaß ist, zumindest für die Zuschauer.

Zurück zur Arbeit
In den letzten Tagen habe ich mich ausgiebig der Thematik Indigo gewidmet. Obwohl ich ja nun auf diesem Gebiet wirklich kein Neuling bin, erlebte ich doch gerade einige Überraschungen im positiven Sinn. Und so voll im Farbrausch denkt frau natürlich weder an Kamera noch an Blogbeiträge. Man möge es mir verzeihen und ich gelobe, dass ich noch Fotos mache und nach reiche.
Und wenn frau nun schon fast alle weiße Wolle für blau aufgebraucht hat und die Küpe immer noch ergiebig ist, dann kommt halt kurzerhand die gelbe Wolle dran. Grün kann man schließlich auch immer gebrauchen. Weil aber überfärbte Grüntöne einen völlig anderen Charakter haben wie direkte Grüntöne, machte ich mich gestern Abend noch mal auf, um Schilfblüte zu holen. In der Dämmerung nicht wirklich eine gute Idee, wenn man sich von raschelnden Schilfstängeln erschrecken lässt, an denen man selber gezogen hat. Nicht nur einmal machte ich einen Riesensatz rückwärts in Erwartung eines aus dem Schilf herauskommenden Schilfgrabenmonsters ...  ja ... es darf gelacht werden :-)

Ob es nun wirklich die Fischreiher waren oder ein Wildschwein - ich will es garnicht wissen.
Schlussendlich entschädigte dieser Anblick für die ganze Aufregung


Kommentare:

  1. Welch abenteuerliche Farbstoffsuche, aber super bilder.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich hab deinen Blog durch Zufall entdeckt. Du machst schöne Sachen ich komme gern wieder.

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenn das mit dem Lederkombi. Kann bisweilen ganz schön peinlich aussehen. Und die Schilfgrabenmonster gibt es hier auch. Die sind bei uns aber kleiner, heissen Bisam,haben gaaanz lange Zähne und grunzen ganz komisch.
    Tolle Fotos! Wunderschönes Wollhäuschen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin auch immer so schreckhaft!
    Aber zum Glück hat dich ja kein Monster angegriffen!

    Ich freue mich auf deine Indigo - Färbeberichte

    AntwortenLöschen
  5. Ja - auf die Fabrwollbilder bin ich auch gespannt - die heute waren aber auch schon mal schön! :-)
    Über das Schilfgrabenmonster musste ich grinsen - nette Vorstellung, wie Du erst am Schilf ziehst und dann rückwärts hüpfst ... *kicher*
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin