Mittwoch, 16. Oktober 2013

Wenn die Tage kürzer werden ...

... Blödsinn! Die Tage sind bei mir immer zu kurz, egal wie lange es hell draußen ist. Und im Moment sind sie extrem zu kurz, oder sollte ich mir einfach nur zu viel vorgenommen haben?

Ihr habt schon gemerkt, dass ich derzeit eher schreibfaul bin, aber nicht nur das. Auch einige meiner diesjährigen Projekte musste ich aufgeben bzw. verlagern. So habe ich den 12tel Blick zu den Akten gelegt - vorerst! Zum einen waren meine ausgewählten Objekte nicht so fotogen wie ich anfangs dachte und dann stellte mich der Weitblick auch noch vor die Tatsache, dass er zeitweise nicht erreichbar war. Gut, wieder mal draus gelernt und auf das kommende Jahr verlegt. Auch das 12 Socken-Projekt schleift. Ich habe zwar weit mehr als 12 Socken genadelt, aber eben außerhalb des Projektes. Meist waren es Stinos aus dicker handgesponnener Wolle und somit nicht als Beitrag zu diesem Projekt zu werten. Glaubt man allerdings den Prognosen für den kommenden Winter wird es mit dem gefärbten Wollvorrat ein leichtes sein, das Versäumte aufzuarbeiten ;-)

Auch die Heckenfärbung gestaltet sich bei mir anders als gedacht und muss teilweise verschoben werden. Gefärbt habe ich in letzter Zeit viel, aber eben nicht analog zum Kurs oder nur bedingt. Und da bin ich nun auch schon beim 1. Tagesordnungspunkt meines Resümees seit dem letzten Post.

Dank dem Einsatz netter  HobbygärtnerMitmenschen konnte ich mich in den letzten Wochen über Freihauslieferungen von Dahlien, Tagetes und Sonnenhüten freuen.


Und auch mein Garten lieferte noch so einiges an Färbematerial. Und so habe ich es dieses Jahr auch mal geschafft, mit den Blättern meiner Walnuss zu färben - hier links auf dem Bild ...

 
... daneben Dahlie und Goldrute. Die Dahlien und Sonnenhüte kamen direkt in die Töpfe und die Tagetes, die noch nichts vom Frost abbekommen hatten, durften zum Trocknen
 
 
Und so wie es in der Färberei zu geht, funktioniert das auch in der Küche. Ein Teil kommt direkt in den Topf und der andere wird getrocknet.
 
 
Der Semmelknödel ist natürlich selber gemacht aus den Restsemmeln vom Wochenende.
 
Diese Trockenpilze sind der Wintervorrat für oberleckere Soße, denn Soße muss sein, wenn erst wieder die Kloßzeit beginnt.
Und weiter geht's mit der Vorratshaltung! Bei diesem Anblick muss man doch einfach pflücken, oder?

 
Und hier ist unsere Beute, die allerdings auch einige Kratzer an den Händen hinterließ


Neben den Schlehen hab ich auch noch Holunder entsaftet, dessen Büsche ebenso voll hingen wie die Schlehenbüsche. Als Vitaminbombensaft für die kalte Jahreszeit, als Gelee oder Likör.

Deko zum Aufessen :-) Ja, ich habe wieder bei meinem Kürbisdealer zugeschlagen. Leider hatte ich dieses Jahr mal wieder weniger Glück mit meinen Kürbissen, aber ich weiß ja, wo ich welche bekommen kann und außerdem gibt es dort eine viel größere Auswahl.


Nein nein, keine Bange, bei mir geht es nicht nur um´s Essen. Es war lediglich der Part Vorräte schaffen, weil Hunger ja bekanntlich böse macht ;-) Auch wollige Vorräte habe ich geschaffen, denn die Uhr tickt und am Samstag ist schon der Obstmarkt in Tiefengruben.
Bunt wird mein Stand auf alle Fälle - denke ich zumindest.


Nebensächlichkeiten oder sag niemals nie. Tja erwischt! Und ich dachte der Kelch der Häkelmützen würde an mir vorbei gehen ...


... und auch vom Teufelszwirnfieber habe ich mich anstecken lassen und mich in Ekstase gestrickt bis zum letzten Schnippel ...


... und mich mal wieder zu einem paar Handschuhen der besonderen Art überreden lassen und ich hoffe, dass diese Handschuhe dem netten Herrn ordentlich die Finger wärmen werden.

 
Könnt ihr euch noch an das Filzbild mit den Fragezeichen von hier erinnern? Ganze 2 Monate galt oberste Geheimhaltungsstufe :-)  und alle haben dicht gehalten! Und erst als dieses Fahrzeug in unserer Einfahrt stand ...


Ach ja, das war was! Bis zur letzten Minute war alles durchorganisiert. Alle waren da, völlig unverfänglich ist klar - alles war vorbereitet, selbst der Bereitschaftsdienstwechsel wurde erst in letzter Minute umgeschrieben - Danke Gitta! Nun sind die Fragezeichen aufgelöst und alle Beteiligten hatten einen wunderschönen Tag und selbst das Wetter hat mitgemacht.
Aber um das alles hier zu erzählen, würde dieser Post heute wahrscheinlich nicht mehr enden. Nur so viel: Kleine Straßen, Wald- und Feldwege, Sektfrühstück in der Natur, eine kleine Schifffahrt, lecker Klöße, Wissenswertes, Landschaft, Aussicht ohne Ende, Saaleschleifen, Brücken, Bahnschienenspaziergang, Torte, Trödel, in unserem Fall etwas Ahnengeschichte, Muskelkater der Lachmuskulatur. Wer so was auch mal erleben möchte, muss ich nur mit Wolfgang in Verbindung setzen. Alles ist möglich - nur nicht Schema F :-)

So ihr Lieben, jetzt habe ich aber genug geplaudert. Jetzt wird´s Zeit, dass ich mich wieder dem Tagesgeschäft widme. Immerhin kommen die Dahlien auch nicht von selber aus der Erde und die anstehende Tagetesfärbung wird das ohne meine Anleitung auch nicht selber hinbekommen und ....
Der nächste Post wird sicher vom Obstmarkt kommen.

Und dazu ...


... sage ich jetzt mal nix mehr ;-)

Kommentare:

  1. Mann - äääh FRAU! - warst Du fleissig!!! Tolle Wollefarben zu sehen, die Überraschung klingt super gelungen und das wohl für alle und nicht nur Deinen Göga ... toll!
    Dann wünsche ich weiter so leckeres Essen und einen erfolgreichen Markt!
    GLG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Huhuuuu Kathrin, du fleissiges Bienchen!

    Jetzt lese ich in einem Zug deinen wunderbaren Beitrag und denke, das liesst du gleich nochmals. Aber - das kommt dann nachher. Von wegen schreibfaul...., da müsste ich gleich in den Boden versinken. Ha, ich könnte ja bei bei mir auf deine Seite hinweisen, denn ausser mit Pflanzen (ich mit Ashfordfarben) färben, haben wir so viel gemeinsam. Das Knödel machen müsstest du mir noch beibringen, bitte. Aber sonst vergehen die stunden wie im Flug.
    Was hast du denn vom Winter gehört? Können wir uns hinter den Schneebergen vor dem Kamin ans Spinnrad setzten und dazwischen mit den Nadeln klappern? Meine Handschuhe für den besonderen Herrn werden heute fertig und dann gebadet, die trotzen dann der Kälte. .... Die Pilze von gestern werden heute gekocht und am Dienstag geht es wieder auf die Suche. Ja, so wären dann unsere Wintervorräte wieder aufgefüllt - und trotzdem möchte ich nicht schon wieder Schnee.

    Nun alles Gute, noch schöne Herbsttage und liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar
LG Kathrin